08.05.2020 in Abteilung

75 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus

 
Stolpersteine

Vor 75 Jahren, am 8. Mai 1945, wurde Europa vom Nationalsozialismus befreit. Die SPD Friedenau gedenkt der Millionen Opfer von Krieg, Terror und Holocaust. Wir wollen die Erinnerung wach und die Demokratie lebendig halten. Denn beides gehört zusammen: Die Schrecken des Nationalsozialismus nie zu vergessen und unsere Demokratie zu schätzen und zu stärken.

Indem wir Stolpersteine putzen, erinnern wir an die Geschichten und Schicksale der Opfer. Die im Boden verlegten Gedenktafeln bilden ein Mahnmal. Es zeigt uns, wo Opfer des Nationalsozialismus zuletzt lebten, bevor sie verfolgt, deportiert, vertrieben, ermordet oder in den Suizid getrieben wurden – auch in Friedenau. Die Trauer darüber begleitet uns an diesem Tag besonders.

 

30.04.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Beschluss: Lösungen für Familien in Zeiten von Corona in Berlin

 

Beschluss des SPD-Kreisvorstandes Tempelhof-Schöneberg am 29.4.2020 (als PDF-Datei)

 

Lösungen für Familien in Zeiten von Corona in Berlin

Seit nunmehr fünf Wochen hangeln sich Familien durch den Alltag zwischen Homeoffice, Kinderbetreuung und einer auch für sie neuen Konstellation des 24/7 Zusammenseins im Familienkreis. Allen muss klar sein, dass echtes Vollzeit-Homeoffice mit der gleichzeitigen Betreuung von Kleinkindern ein unmögliches Unterfangen ist. In den letzten Wochen haben diesen Spagat viele Familien geschafft, wenngleich oftmals eher im Sinne eines “Über die Zeit retten”. Auch deshalb war die Aussage der Bundesregierung und Ministerpräsidentinnen und -präsidenten und Landeschefs, dass “Kitas vorerst geschlossen (bleiben)” - und wie im Folgenden durch das Land Berlin ausgeführt wurde, voraussichtlich bis 01.08.2020 - für viele Eltern ein Schlag ins Gesicht.

Die SPD steht für gute Bildung für alle und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, deshalb ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, in dieser für alle außergewöhnlichen Situation auch und insbesondere Familien in den Blick zu nehmen. Dabei wollen wir genauso die pädagogischen Fachkräfte, ihre Gesundheit und die ihrer Angehörigen im Blick behalten.

 

29.04.2020 in Abteilung

Mitgliederversammlung – das geht auch digital

 
Die Mitglieder im Video-Chat

Die Mitglieder der SPD Friedenau halten auch in Zeiten von Corona zusammen und wahren den zur Zeit nötigen körperlichen Abstand. So fand die Mitgliederversammlung am 28. April online statt. Zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer schalteten sich per Webcam zu und tauschten sich zu den aktuellen Aktionen aus. Die Genossinnen und Genossen haben eine Aktion gestartet, um älteren Menschen und Personen aus der Risikogruppe bei Einkäufen zu unterstützen. Hierzu wurde für ältere Menschen ohne Internetzugriff eine Telefonnummer eingerichtet. Man erreicht die Solidaritätsaktion der Friedenauer SPD ebenso per E-Mail unter: solidaritaet@spd-friedenau.de

Des Weiteren wurde eifrig diskutiert, wie man den Menschen vor Ort darüber hinaus helfen und als Partei ansprechbar sein kann. Die SPD denkt darüber nach, wie sie Treffen künftig abhalten kann und gleichzeitig die Abstandsregeln wahrt. Der Austausch untereinander und mit den Bürgerinnen und Bürgern ist durch die aktuellen Bedingungen beeinträchtigt. Aber wir arbeiten an zusätzlichen Angeboten und sind weiterhin über das Kontaktformular erreichbar: https://www.spd-friedenau.de/form/50/

Wir planen:

  • eine OnlineAktion zum 1. Mai – Tag der Arbeit.
  • Am 8. Mai, dem Tag der Befreiung, werden wir zum Gedenken an die Opfer der NaziZeit an der Stolpersteine-Putzaktion in der Stierstraße teilnehmen. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Informationstafel – auch hier gelten die Abstandsregeln.
  • eine Befragung der Anwohner*innen am Grazer Platz. Mehr Informationen dazu bald auf unserer Webseite.
 

29.04.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

1. MAI: Solidarisch ist man nicht alleine

 

SOLIDARITÄT!

Dieses Jahr wird der erste Mai ein ganz außergewöhnlicher Tag der Arbeit. Erstmals seit Gründung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) wird es keine Kundgebungen und Maifeste geben. Wir zeigen trotzdem gemeinsam mit den DGB-Gewerkschaften online und digital, dass wir zusammenstehen. Dazu bieten wir auf Facebook einen Rahmen für das Profilbild an.

Der DGB macht zum 1. Mai mehrere Online-Aktionen. Am 1. Mai gibt es ab 11.00 Uhr im Livestream dann Diskussionen, Interviews und Live-Musik. Alle Infos zu den Aktionen des DGB gibt es hier. Nutzt dazu den Hashtag #SolidarischNichtAlleine. Auch der SPD-Parteivorstand bietet am 1. Mai auf Youtube ein Online-Live-Programm mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Außerdem ruft die SPD am Tag der Arbeit bundesweit zu einer Online-Demo auf. Poste dazu auf Facebook, Instagram oder Twitter ein Selfie oder Video von dir mit Fahne oder selbstgebasteltem Schild mit Forderung, schreibe dir den Hashtag #gema1nsam auf die Hand und zeige, wie du den Tag der Arbeit Zuhause trotz Corona begehst. Tagge dabei die SPD und wir teilen die Inhalte dann über unsere Kanäle. So können wir einen virtuellen Demozug bilden! Alle Infos zu den bundesweiten Aktionen der SPD gibt es hier.

 

21.04.2020 in Ankündigung von SPD Tempelhof-Schöneberg

Webinar: Corona-Hilfe im Ehrenamt und auf dem Arbeitsmarkt

 
  • Webinar: Corona-Hilfe im Ehrenamt und auf dem Arbeitsmarkt
  • Freitag, 24. April, 18:00-20:00 Uhr
  • Online-Webinar über Webex

Die aktuelle Corona-Situation hat auch in unserem Bezirk in sehr kurzer Zeit sehr große Auswirkungen auf verschiedene Lebensbereiche gezeigt.
In unserem ersten Online-Angebot der Parteischule SPD Tempelhof-Schöneberg wollen wir zwei Aspekte mit euch näher beleuchten:

• Nachbarschaftshilfe und der Bezirk: Solidarität ist das Gebot der Stunde und wird vielfältig in unseren Kiezen gelebt. Ein Beispiel ist hier die Corona-Nachbarschaftshilfe, die vom Ehrenamtsbüro im Bezirk koordiniert wird. Oder auch die Initiative Kneipenretter. Wir freuen uns sehr, nach einem kleinen Input mit euch Erfahrungen auszutauschen.

• Arbeitsmarkt während und nach Corona: Homeoffice, Kurzarbeit, drohender Arbeitsplatzverlust. Diese Themen beschäftigen gerade viele Arbeitnehmer*innen im Bezirk und natürlich auch die Gewerkschaften. Darüber wollen wir gern mit euch diskutieren und Ideen entwickeln.
 
Wir nutzen für das Webinar „Webex“. Die technischen Infos zur Einwahl findet ihr in der PDF-Datei anbei. Wenn ihr zum ersten Mal Webex nutzt, wählt euch gern schon ab 15min vor Beginn ein, um eventuelle technische Fragen noch klären zu können.

Anmeldungen bis 24. April 15:00 Uhr an Kreis.Tempelhof-Schoeneberg@spd.de


Wir freuen uns auf euch.
 
Herzliche Grüße
Wiebke Neumann und Kevin Kühnert

 

15.04.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Mitgliederbrief des Kreisvorstandes

 

Mitgliederbrief des geschäftführendes Kreisvorstandes:

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

seit dem 13. März ruht das Parteileben, wie wir es bisher kannten. Der Berliner Senat hat seitdem mehrere Fortschreibungen der sogenannten Corona-Eindämmungs-Verordnung beschlossen, die – wie in allen anderen Bundesländern und mit dem Bundeskanzleramt abgestimmt – Kontaktbeschränkungen und ein Mindestabstandsgebot vorsehen. Diese Maßnahmen sollen ganz konkret Leben retten, indem die Ausbreitung des SARS-CoV-2-Virus verlangsamt wird, damit unsere in Berlin bundesweit führend aufgestellte Intensivmedizin hinterherkommt und alle erkrankten Menschen adäquat behandeln kann.

Wir wissen um die emotionalen und persönlichen Belastungen, die diese Regeln für alle Berlinerinnen und Berliner und auch für Euch bedeuten. Großeltern, die ihre Enkelkinder nicht sehen können; Eltern, die Arbeit und Kinderbetreuung zuhause im Home-Office unter einen Hut bringen müssen; die Auflagen für uns alle, die pflegebedürftigen Eltern nur kurz besuchen und liebgewonnene Freundinnen und Freunde nicht sehen zu dürfen. Gerade zum bevorstehenden Osterwochenende fällt uns allen das besonders schwer.

Die Maßnahmen sind trotzdem nötig, um Menschenleben zu retten. Dass dies von den allermeisten Menschen in Berlin akzeptiert wird, zeigt uns die hohe Zustimmung der Berlinerinnen und Berliner zum Krisenmanagement des Senats. Am Dienstag hat der Senat mit dem 1. Nachtragshaushalt die Wirtschaftshilfen auch für Unternehmen mit mehr als zehn Angestellten ermöglicht. In der ersten Woche der Programme sind über die IBB 1,3 Mrd. Euro ausgezahlt wurden. Berlin ist damit bundesweit an der Spitze. Um es klar zu sagen: Michael und Dilek machen gerade einen herausragenden Job. Lasst Euch nicht irritieren: Wenn in der Presse darüber diskutiert wird, ob sich der Senat zum Versand von Schutzmasken gegenüber der US-Regierung um Donald Trump im Ton vergriffen und das auch öffentlich erklärt hat, dann sind wir in Berlin froh, von einem verantwortungsvollen Regierenden Bürgermeister mit Augenmaß regiert zu werden – und nicht von einem notorischen Lügner und Clown, der die Corona-Krise noch leugnen wollte, als in New York City schon der Notstand ausgerufen wurde. Das macht einen Unterschied!

 

24.03.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

"Berlin ist schön" - SPD-Malbogen zum Ausmalen

 

Ein kleiner Service der SPD Berlin für Kinder in der Zeit während der Corona-Epidemie. Hier können Sie den SPD-Malbogen "Berlin ist schön" herunterladen. Mit allen wichtigen Wahrzeichen Berlins: Fernsehturm, Brandenburger Tor, Gedächtniskirche, Rotes Rathaus, Reichstag ...

Wir wünschen Ihren Kindern viel Spaß beim Ausmalen! Bleiben Sie gesund und bitte zu Hause!

 

16.03.2020 in Ankündigung von Dilek Kalayci

Wir sind im Homeoffice.

 

Bis zum 19. April 2020 befindet sich das Stadtteilbüro im Homeoffice. Veranstaltungen und Beratungen werden bis zum 19. April 2020 abgesagt.

Sie erreichen das Team zu den Öffnungszeiten per Email: Stadtteilbuero@dilek-kalayci.de.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Suchen Sie Informationen Covid_19 (Coronavirus)?

Seriöse Informationen finden Sie hinter diesen Links:

Seriöse Informationen finden Sie hier:

  • sowie die örtlichen Gesundheitsämter in Tempelhof-Schöneberg: Rathausstr. 27, 12105 Berlin-Tempelhof

https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/aemter/gesundheitsamt/

  • aktuelle Verordnungen des Landes Berlin:

https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/rathaus-aktuell/2020/meldung.906890.php

 

14.03.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

CORONA-Pandemie: SPD-Veranstaltungen abgesagt, SPD-Kreisbüro geschlossen

 

Aufgrund der Corona-Virus-Pandemie ist das SPD-Kreisbüro Tempelhof-Schöneberg bis auf Weiteres geschlossen. Sie erreichen uns per Mail unter: Kreis.Tempelhof-Schoeneberg@spd.de.

Wir müssen alle zusammen vermeiden, dass sich das Corona-Virus schnell verbreitet. Und wir müssen gemeinsam dafür Sorge tragen, dass ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen besonders geschützt werden. Die Gesundheit aller hat für uns oberste Priorität!

Deshalb hat der geschäftsführende Landesvorstand der SPD Berlin beschlossen, das Parteileben der SPD Berlin ruhen zu lassen:
Alle Veranstaltungen, Wahlveranstaltungen und Gremiensitzungen fallen aus.

 ​Es geht jetzt darum, solidarisch zu sein und denjenigen zu helfen, die besonders gefährdet sind. Dazu können wir alle einen Beitrag leisten - durch regelmäßiges und gründliches Händewaschen, durch zu Hause zu bleiben und indem wir größere Menschenansammlungen meiden. Mit diesen Maßnahmen leisten wir als SPD Berlin unseren Beitrag dazu.

Bitte fragt Nachbarn und Menschen, die zu den Risikogruppen gehören, ob sie Unterstützung brauchen. Wir müssen uns jetzt gegenseitig helfen!

 

14.03.2020 in Abteilung

Zeit für gelebte Solidarität in Zeiten von Corona

 

Aufgrund der Corona-Pandemie sagen wir als SPD Friedenau alle bevorstehenden Aktivitäten und Veranstaltungen ab. Wir müssen alle zusammen vermeiden, dass sich das Corona-Virus schnell verbreitet. Und wir müssen gemeinsam dafür Sorge tragen, dass ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen besonders geschützt werden. Die Gesundheit aller hat für uns oberste Priorität!

Aufruf zur Solidarität

Als SPD Friedenau rufen wir auf insbesondere ältere Mitglieder, Nachbar*innen, Freund*innen und Bekannte zu unterstützen bei der Besorgung von Medikamenten, Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Dingen.

Hier kann der Flyer heruntergeladen werden, mit denen Nachbar*innen informiert werden können.

Wer macht mit?

Es haben sich viele SPD-Mitglieder zur Hilfe und Unterstützung gemeldet. Wer mitmachen möchte, schreibt bitte eine Mail an: solidaritaet@spd-friedenau.de

Wer benötigt Unterstützung bei der Besorgung von Medikamenten, Lebensmitteln und anderen lebensnotwendigen Dingen? Bitte fragt Nachbarn und Menschen, die zu den Risikogruppen gehören, ob sie Unterstützung brauchen. Wir müssen uns jetzt gegenseitig helfen!

Bitte schickt eine Nachricht an folgende Mailadresse: solidaritaet@spd-friedenau.de

Wir koordinieren dann die Unterstützung.

Matthias Geisthardt und Antje Schwarzer

(Vorsitzende der SPD Friedenau)

 

Corona Hilfsangebote

Bei Verdacht auf Infektion:
Coronavirus: Hotline (030) 9028-2828
Die Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit ist täglich von 8:00 – 20:00 Uhr zu erreichen.

Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg:
Sie sind eine positiv getestete Person, wohnhaft in Tempelhof-Schöneberg, ohne bisherigen Kontakt mit dem Gesundheitsamt.
Nehmen Sie unbedingt telefonisch unter (030) 90277-7351 oder per E-Mail hygiene@ba-ts.berlin.de an den Bereich Hygiene und Umweltmedizin unter dem Betreff “positive Person” Kontakt zum Gesundheitsamt Tempelhof-Schöneberg auf. Teilen Sie Ihren Namen, Anschrift und Telefonnummer mit. 
https://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/aktuelles/hinweise/artikel.910937.php

Hilfetelefone für Berlin: Du bist nicht allein!

Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt:
Hilfe für Frauen und ihre Kinder (BIG e.V.)
030 611 03 00 (täglich 8 –23 Uhr)
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
08000 116 016 (täglich 24 Stunden)
Hilfetelefon sexueller Missbrauch
0800 22 55 530 (Mo, Mi, Fr 9 –14 | Di, Do 15 –20 Uhr)

Hilfe bei psychischer Belastung / Einsamkeit:
Telefonseelsorge Berlin e.V.

0800 111 0 111 (täglich 24 Stunden)
Corona-Seelsorgetelefon
030 403 665 885 (täglich 8 –24 Uhr)
Silbernetz – Gemeinsam gegen Einsamkeit im Alter
0800 4 70 80 90 (täglich 8 –22 Uhr)

Hilfe für pflegende Angehörige:
Pflege in Not

030 69 59 89 89 (Mo–Fr 10 –16 | Sa 10 –14 Uhr)
Berliner Pflegestützpunkte
0800 59 500 59 (Mo –So 9 –18 Uhr)

Koordinierungsstellen für ehrenamtliche Corona-Hilfe
Ansprechpartner*innen im Bezirk Tempelhof–Schöneberg

Sie wollen sich engagieren oder Sie haben selbst Hilfebedarf? Wir unterstützen Sie! Als bezirkliche Koorninierungsstelle bringen das Nachbarschaftszentrum in der ufafabrik e.V. , das Ehrenamtsbüro Tempelhof-Schöneberg und das Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V. Sie zusammen.
Mögliche Bespiele für Ihr Engagement: Einkaufen gehen, Hund ausführen, telefonische „Besuche“.

Telefon: 030 902776050 oder 902776600
Webseiten: https://nusz.de/corona-nachbarschaftshilfe/

https://www.nbhs.de/ehrenamt/corona-nachbarschaftshilfe

Weitere Angebote in Friedenau:
Friedenau näht gegen Corona

https://www.nbhs.de/aktuelles/news-detail/artikel/naehen-gegen-corona-wir-brauchen-ihre-hilfe-machen-sie-mit

 

05.03.2020 in Ankündigung von SPD Tempelhof-Schöneberg

Cinéma Rouge | Bombshell

 

Die SPD Schöneberg lädt anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März zum alljährlichen „Cinema Rouge“ in das Schöneberger Xenon Kino ein.

Wann: Sonntag, 8. März 2020, um 11:00 Uhr

Wo:  Xenon Kino, Kolonnenstr. 5 - 6, 10827 Berlin

Der Film „Bombshell – Das Ende des Schweigens“ schildert die wahre Geschichte der Fernsehmoderatorinnen Gretchen Carlson und Megyn Kelly sowie weiterer Frauen, die für den konservativen Fernsehsender Fox News arbeiten.

2016 reichte Gretchen Carlson Klage wegen sexueller Belästigung gegen Roger Ailes ein, den Chef von Fox News. Megyn Kelly und weitere Frauen von Fox News schlossen sich der Klage an. Roger Ailes gehörte zum Wahlkampfteam von Richard Nixon, war später Berater von Nixon, Ronald Reagan und George Bush senior und baute 1996 den TV-Sender Fox News auf, dessen CEO er auch wurde. Gretchen Carlson entsprach als ehemalige Miss America dem Schönheitsideal von Ailes und Fox News, die bevorzugt weiße, blonde und schlanke Frauen einstellten. Carlson gilt mit ihrer Klage als Wegbereiterin der MeToo-Bewegung.

Im Anschluss an den Film ist die Berliner Bundes­tags­abgeordnete Cansel Kiziltepe zu Gast und diskutiert mit den Gästen über das Thema „Was hat sich seit MeToo eigentlich in Deutschland verändert?“

Eintritt: 1 Euro. Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail: spdschoeneberg@gmail.com

 

28.02.2020 in Abteilung

Neuer Vorstand gewählt - herzlichen Glückwunsch!

 

Die SPD Friedenau wählte am 25. Februar 2020 einen neuen Vorstand. Erstmalig mit einer Doppelspitze, bestehend aus Matthias Geisthardt und Antje Schwarzer. Ihnen zur Seite stehen die Stellvertreter*innen Emine Batur, Ayten Dogan und Thomas Hippe, Kassierer Julius Klikar und Schriftführerin Ingeborg Ludwig.

Als Beisitzer*innen wurden gewählt: Ann-Christin Beckmann, Bettina Beckmann, Gudrun Blankenburg, Stefan Bott, Gianfranco Ceccanei, Birgit Dahm, Christoph Dahm, Stefanie Elies, Stefan Endres, Oliver Fey, Sarah Friedeberg, Jutta Hirsch, Sabine Hübner, Kari Lenke, Dorothee Mortensen, Cristian Navalon, Orkan Özdemir, Hendrik Schmitt, Matthias Schneider, Heino Staude, Isabel Zitka.

Zur Seniorenbeisitzerin wurde Margot Przesang, Bildungsbeauftragte Stefanie Elies, Internetbeauftragter Hendrik Schmitt, Social-Media-Beauftragte Sarah Friedeberg sowie als Mitgliederbeauftragte Christoph Dahm,  Julius Klikar, Maria Pecha, Heino Staude und Hendrik Schmitt bestimmt.

Als Revisor*innen wurden Michael Ickes, Volker Range und Jutta Stepanek-Rassel gewählt.
 
Herzlichen Glückwunsch an alle Gewählten!

Vielen Dank Michael Biel für die Sitzungsleitung und der nimmermüden Zählkommission, Roland Hergesell, Franziska Grün, Alexia Laakes, Lars Rauchfuß, Yannick Schwarzer, Christian Tebling!

 

27.02.2020 in Ankündigung von Dilek Kalayci

abgesagt: Kiezforum: Solidarisches Grundeinkommen

 

Die Veranstaltung muss leider abgesagt werden. Wir bitten um Verständnis.

 

Sie sind herzlich eingeladen:

Kiezforum:  Solidarisches Grundeinkommen

Mittwoch, 25.03.2020 - 19:0021:00 Uhr

Ort: Stadtteilbüro Dilek Kalayci, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin

Im September 2019 startete das Modellprojekt Solidarische Grund-einkommen. Es soll Langzeitarbeitslose wieder Beschäftigungs-perspektiven ermöglichen. Der Hintergrund: Menschen, deren Arbeitskraft in der digitalisierten Welt wegfällt und die sich auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht mehr behaupten können,  sollen in gesellschaftlich wertvolle Arbeit vermittelt werden.

Über 1.000 arbeitslose Berliner*innen erhalten durch das Solidarische Grundeinkommen eine dauerhafte Alternative zum Arbeitslosengeld II. Profitieren soll am Ende die ganze Stadt. Denn im Rahmen des Solidarischen Grundeinkommens werden Aufgaben in Kitas, Schulen und Kiezen, im Nahverkehr und im sozialen Bereich finanziert, die den Zusammenhalt in unserer Stadt stärken. Diskutieren wollen wir das mit Margrit Zauner (Abteilungsleiterin Arbeit und berufliche Bildung, Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales).

Ihre Meinung steht im Vordergrund. Kiezforum bedeutet: Sie geben die Impulse und ich höre zu. Anschließend kommen wir gemeinsam, offen und ehrlich ins Gespräch. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und ganz besonders auf Ihre Gedanken zu diesem Thema. Anmeldungen möglich: persönlich im Stadtteilbüro oder per Mail an anmeldung@dilek-kalayci.de.

 

30.01.2020 in Wohnen von SPD Tempelhof-Schöneberg

Der Mietendeckel ist beschlossen

 

Das Abgeordnetenhaus hat heute den von der Berliner SPD vorgeschlagenen Mietendeckel beschlossen. Das bedeutet: Die Mieten werden in Berlin für 5 Jahre eingefroren, Mieterhöhungen sind ab sofort nicht mehr erlaubt. Die Mieterinnen und Mieter erhalten so eine Atempause vor Mieterhöhungen. Sobald das Gesetz im Amtsblatt veröffentlicht ist, tritt es rückwirkend zum 18. Juni 2019 in Kraft.

Die wichtigsten Punkte zum Mietendeckel

  • Mietenstopp: Die Mieten werden für 5 Jahre eingefroren, Mieterhöhungen sind nicht mehr erlaubt.
  • Mietobergrenzen: ​Bei Wiedervermietung gilt grundsätzlich die Vormiete. Falls die Vormiete höher ist als die Mietobergrenze, dann gilt die Mietobergrenze.
  • Stark überhöhte Mieten können auf 120 Prozent der Mietobergrenze abgesenkt werden. Dabei wird die Lage der Wohnung durch Zu- und Abschläge berücksichtigt. Diese Regelung tritt erst in neun Monaten in Kraft.
  • Neubauwohnungen und öffentlich geförderte Wohnungen sind ausgenommen.
  • Besonders niedrige Mieten dürfen bei Wiedervermietung höchstens um 1€/m²auf 5,02€/m² Miete erhöht werden.   
 

29.01.2020 in Abteilung von SPD Tempelhof-Schöneberg

Pont rouge – Rote Brücke: Bericht vom Treffen in Paris – 19.-21. September 2019

 

Seit nunmehr 10 Jahren besteht zwischen der SPD Tempelhof-Schöneberg und der PS Paris im 17. Arrondissement eine Partnerschaftsvereinbarung – Le Pont rouge – Die Rote Brücke. Diese fußt auf der Partnerschaftsvereinbarung zwischen dem SPD-Landesverband Berlin und der PS Paris aus dem Jahr 2003. Im Rahmen dieser sind einzelne Berliner Kreisverbände der SPD danach eine Partnerschaft mit der PS eines Pariser Arrondissements eingegangen. Für die SPD Tempelhof-Schöneberg besteht eine solche Partnerschaft mit der PS Paris im 17. Arrondissement, Section Daniel Sérus, seit 2009.

Jährlich finden zwei Partnerschaftstreffen statt. Einmal im Jahr kommen die Pariser Genoss*innen nach Berlin, ein weiteres Mal trifft man sich in Paris. So fand vom 19. bis 21. September 2019 das 10-jährige Jubiläumstreffen in Paris statt. Dazu hier der Reisebericht...

 

29.01.2020 in Ankündigung von Dilek Kalayci

60plus- und Pflegeberatung

 
Fensterfront_StadtteilbüroDilekKalayci

60plus- und Pflegeberatung

Am: Mittwoch, 05. Februar 2020, 18:00 – 19:00 Uhr

Ort: Stadtteilbüro Dilek Kalayci, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin-Friedenau

Aufgrund erhöhter Nachfrage gibt es während der Öffnungszeiten das spezielle Angebot einer 60+ und Integrationsberatung durch Sevilay Karahan. Frau Karahan hat langjährige Erfahrung als Pflegemanagerin. Mögliche Beratungsfragen können sein: Wie bekomme ich einen Pflegegrad und wie sind die Schritte dorthin? Welche Leistungen kann ich in Anspruch nehmen? Wobei kann der Pflegedienst mir helfen? Wer kann mich zur*m Arzt/Ärztin oder Podolog*in fahren? Die Beratung ist ehrenamtlich und kostenlos.

Anmeldungen erforderlich: persönlich im Stadtteilbüro Dilek Kalayci, Schmiljanstr. 17, 12161 Berlin, telefonisch 030-91502700 oder per Mail an anmeldung@dilek-kalayci.de

abgegeben werden.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

09.06.2020, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Offene Vorstandssitzung
​ ​

20.06.2020, 10:00 Uhr SPD Friedenau: Infostand
​ ​

23.06.2020, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Mitgliederversammlung
​ ​

Alle Termine

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

Counter

Besucher:396476
Heute:97
Online:2

Mitglied werden!

Mitglied werden!

SPD-Gastmitgliedschaft

SPD-Gastmitgliedschaft

WebsoziInfo-News

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von websozis.info