16.03.2021 in Abteilung

Wir trauern um Ingeborg Ludwig

 

Wir sind in tiefer Trauer, dass Ingeborg Ludwig ihrer schweren Krankheit erlegen und am Samstag, dem 13.03.2021, verstorben ist. Sie hat bis zuletzt gemeinsam mit ihrer Familie mit Optimismus gekämpft und tapfer die Nebenwirkungen der Behandlungen ertragen.

Ingeborg hat sehr viel für die SPD Friedenau geleistet: Als Mitglied im geschäftsführenden Vorstand seit 2014 war sie immer ansprechbar und hat tatkräftig bei Veranstaltungen und Wahlkämpfen mit angepackt.

Als fachkundige Bürgerdeputierte im Schulausschuss und als Fraktionsgeschäftsführerin der BVV Tempelhof-Schöneberg hat sie großes Engagement und Organisationsgeschick bewiesen.

Wir werden ihr Andenken bewahren.

Unser Mitgefühl gilt der Familie und allen Freundinnen und Freunden. Ingeborg hinterlässt einen Mann, zwei Kinder und ein Enkelkind. Sie wurde 68 Jahre alt.

 

15.03.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Annette Hertlein kandidiert für die BVV

 

Annette Hertlein kandidiert auf Listenplatz 11 für die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Sie ist Diplombauingenieurin und studierte an der TU Berlin.

In der letzten Legislaturperiode war sie Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnete und in diversen Ausschüssen tätig. Sie war zudem in der Spielplatzkommission, im FahrRat und Mitglied der Jury vom Green Buddy Award.

Das Politikfeld, das sie am meisten motiviert, ist die Mobilitätspolitik, deren Ziel es sein soll, im Innenstadtbereich den individuellen motorisierten Personenverkehr zu reduzieren. Ihr Motto: „Mobilität vorwärts denken!“ Besonders auf Hauptverkehrsstraßen wie Martin-Luther-Straße oder Mariendorfer Damm muss für Sicherheit, bessere Luftqualität und mehr Lärmschutz gesorgt werden. Dazu soll auch das Nebenroutenkonzept in den Süden des Bezirks erweitert werden. „Sozialdemokratische Mobilitätspolitik“, so Hertlein „hat (auch) zum Ziel, die gesellschaftlichen Kosten der Mobilität gerechter zu verteilen.“

 

10.03.2021 in Abteilung von Dilek Kalayci

Aktueller Stand - Breslauer Platz

 

Liebe Friedenauerinnen und Friedenauer,

nach über 10 Jahren Kampf für mehr Stadtqualität am Breslauer Platz deutet sich nun endlich ein Abschluss an. Nicht immer ist bei der Neugestaltung des Platzes alles rund gelaufen, um so wichtiger ist es, dass wir zeitnah einen würdigen Abschluss für den Breslauer Platz erreichen.  

Ende 2020 verstrich die Bekanntmachung der Teileinziehung der Lauter Straße im Amtsblatt ohne Einsprüche. Auf Klartext: Die Lauterstraße wird endlich, dass was Sie eigentlich schon seit Jahren sein sollte, eine Fußgängerzone „Breslauer Platz“. Damit wird nun auch der letzte Baustein der Umgestaltung des Breslauer Platzes abgeschlossen. Die zuständige Stadträtin Frau Heiß (B'90/Grüne) hatte, nach ständigem Druck durch die Bürgerinitiative und Anwohner:innen, seit nunmehr 4 Jahren der Amtszeit, diesen Schritt eigentlich bereits für Herbst 2019 zugesagt. Das es nun so lange gedauert hat, liegt auch daran, dass die Veröffentlichung im Amtsblatt offenbar erneut vollzogen werden musste.

Nun ist die zentrale Frage: Wie geht es weiter am Breslauer Platz?

Diese Frage haben sich die Bürgerinitiative Breslauer Platz und ich uns in der letzten Zeit häufig gestellt. Zwar ist jetzt die Grundlage für den Baubeginn durch das Tiefbauamtes gelegt, leider fehlt aber bisher jegliche Informationen dazu, wann und wie es losgehen soll. Das Ausbleiben dieser Informationen ist unverständlich, die Stadträtin hatte der Bürgerinitiative eine schnelle und offene Kommunikation zugesagt, dieses Versprechen hält Frau Heiß leider bisher nicht ein.

Um Aufklärung zu schaffen, habe ich mich noch einmal an die Stadträtin gewandt und erfragt wann und wie die Bauarbeiten nach der bestätigten Teileinziehung begonnen werden. Sobald ich hierzu Rückmeldung erhalte, informiere ich Sie natürlich umgehend auf meiner Website.

Wichtig ist es jetzt, dass nach der Teileinziehung die endgültige Fertigstellung des Platzes schnell umgesetzt wird. Bauzeiten von mehreren Jahren, wie 2019 von Frau Heiß angekündigt, sind nicht hinnehmbar für die Friedenauer:innen. Inzwischen tun sich nämlich bereits neue Probleme auf:  Die Pflasterung des Platzes weist gravierende Mängel auf und muss zeitnah erneuert werden. Hierzu hat die Bürgerinitiative Breslauer Platz bereits ausführlicher Stellung bezogen, lesen Sie daher am besten selbst zum Stand der Pflasterung (http://www.berlin-suedwest.de/breslauer-platz/?p=1725).

Ich hoffe auf baldige Rückmeldung von Frau Heiß und verbleibe.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Ihre
Dilek Kalayci

 

09.03.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Stefan Böltes kandidiert für die BVV

 

Der 54 Jahre alte Stefan Böltes kandidiert in Tempelhof-Schöneberg für die Bezirksverordnetenversammlung und hat Listenplatz 12.

Er ist sehr BVV-erfahren, denn seit 20 Jahren ist er Mitglied der BVV unseres Bezirks und in unterschiedlichen Funktionen aktiv. So war Stefan Böltes wirtschafts-, jugend- und stadtentwicklungspolitischer Sprecher sowie Vorsitzender des Rechnungsprüfungs- und des Wirtschaftsausschusses.

Sein Schwerpunkt ist die Haushaltspolitik und so war er von 2011-2016 Vorsitzender des Hauptausschusses. Seit dieser Wahlperiode ist er der Vorsteher der BVV, was parteipolitische Neutralität voraussetzt. Daher arbeitet er momentan vor allem repräsentativ und organisatorisch. Ein zentraler Schwerpunkt dabei bildet die Würdigung des Ehrenamtes - für ihn von großer Bedeutung: „Politik muss ehrenamtliches Engagement weiter und stärker unterstützen – denn freiwilliger Einsatz ist für unsere Demokratie konstituierend.“ Zudem interessiert er sich vor allem für Kultur und Wirtschaft. Besonders die Weiterentwicklung der öffentlichen Bibliotheken liegt ihm am Herzen.

 

03.03.2021 in Geschichte

#Rosa150: SPD Friedenau, SJD – Die Falken und Jusos zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg

 

Zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg rufen SPD Friedenau, SJD – Die Falken und Jusos zu individuellen Gedenkspaziergängen am 5. März 2021 an den ehemaligen Wohnorten von Rosa Luxemburg in der Cranachstraße 58, in der Wielandstraße 23 und zum Luise & Karl Kautsky-Haus in der Saarstr. 14 auf.

Wir möchten an die große Sozialistin und Antimilitaristin in Friedenau erinnern, wo sie 12 Jahre ihres viel zu kurzen Lebens verbrachte.

Bitte legt Blumen an den Gedenktafeln nieder und postet Fotos mit dem Hashtag #Rosa150.

 

01.03.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Corinna Volkmann kandidiert für die BVV

 

Corinna Volkmann ist die Kandidatin auf Listenplatz 13 für die Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung.

Das Studium schloss sie als Medienberaterin an der TU Berlin ab. Seit kurzem ist sie an einer internationalen Filmschule in Tempelhof Koordinatorin der Master-Studiengänge. Ihre journalistische Erfahrung bringt sie in die ts aktuell als Autorin ein. Ihre Medienkompetenz, die Lust, mit Menschen ins Gespräch zu kommen und nah bei den Mitbürger*innen zu sein, sollen die BVV-Arbeit bereichern.

Politikfelder, für die sich die 51-Jährige stark machen will, sind Kultur und Bildung, Verkehrsplanung und Umwelt sowie Stadtentwicklung. Sie interessieren der Haushalt des Bezirks und die Prozesse zur Mittel-Verteilung.
Die Kultur liegt ihr am Herzen. Kunst und Kultur sollen für alle erlebbar und wahrnehmbar sein. Darum will sie sich, um die kulturelle und künstlerische Palette des Bezirks sichtbar zu machen, für ein jährliches Kultur-Wochenende engagieren.

 

 

20.02.2021 in Ankündigung von Dilek Kalayci

Farberzählungen in Corona- Zeiten

 

Ab Februar werden die Räumlichkeiten des Stadtteilbüros durch fünf Ölgemälde von Prof. Axel Venn geschmückt. Die Werke sind während der Pandemie entstanden und haben ihre ganz eigenen Entstehungsgeschichten.

Für alle Interessierten gibt es darüber hinaus die Möglichkeit an gemeinsamen Künstlergespräch mit Prof. Venn teilzunehmen. Zweiwöchentlich am Dienstag wird Prof. Venn Sie, durch das Stadtteilbüro mitnehmen und in aller Ausführlichkeit über seine Kunstwerke sprechen.

 

19.02.2021 in Gegen Rechtsextremismus von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir sind laut gegen den rechten Schweigemarsch!

 

Am Samstag, dem 20. Februar wollen Coronaleugner*innen, Verschwörungstheoretiker*innen und Impfgegner*innen durch unseren Bezirk Tempelhof-Schöneberg marschieren. Vom Walther-Schreiber-Platz wollen sie ab 14:00 Uhr mit ihrer Demo mitten durch Friedenau und Schöneberg vom Kaiser-Wilhelm-Platz entlang der Potsdamer Straße bis zum Potsdamer Platz laufen. Es ist kein Zufall, dass auf den vergangenen "Schweigemärschen" viele AfD-Abgeordnete mitgelaufen sind. Und nicht zuletzt tragen diese Demonstrationen zu einer Normalisierung von Antisemitismus bei.

 

Als SPD-Tempelhof-Schöneberg werden wir diesen Aufmarsch nicht hinnehmen. Wir stehen für ein antifaschistisches Miteinander im Bezirk und gegen jegliche Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Wir lehnen jegliche Form rechter Propaganda ab und werden die unwidersprochene Verbreitung von Verschwörungserzählungen nicht akzeptieren.


Liebe Anwohner*innen, setzt ein Zeichen gegen Rechts und zeigt z.B. mit Schildern in den Fenstern, dass wir alle für ein buntes, vielfältiges Tempelhof-Schöneberg stehen. Tempelhof-Schöneberg steht in der Pandemie solidarisch beieinander. Wir nehmen die Gefahr des Corona-Virus ernst! Über 2.600 Tote in Berlin und über 2.400.000 Tote weltweit hat die Pandemie bereits gefordert!


Wir rufen deshalb zu dezentralen und vor allem lautstarken Protesten gegen den rechten Schweigemarsch auf:

  • Macht Lärm mit Töpfen, Pfannen, Rasseln!
  • Stellt eure Musikboxen an die Fenster!
  • Hängt Transparente mit eurer Botschaft an Balkonen oder an den Fenstern auf!

Bleibt gesund - tragt Maske, haltet Abstand und lasst uns gemeinsam Anstand zeigen!

 

18.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Kubilay Yalçin kandidiert für die BVV

 

Kubilay Yalçin kandidiert auf Listenplatz 14 für die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg. Er ist 23 und studiert Rechtswissenschaft ; außerdem ist er studentischer Mitarbeiter in einer Kinderrechtsorganisation.

Die Politikfelder Stadtentwicklung, Integrationspolitik, Verkehrspolitik und Jugendpolitik interessieren und motivieren ihn, erstmals für die BVV zu kandidieren.

Er benennt das Ziel seines Engagement im Bereich Stadtentwicklung so: „Auch finanziell schwache sowie ältere Menschen haben das Recht, in attraktiven und lebendigen Stadtteilen zu leben.“ Für ihn ist Stadtentwicklung eine soziale Frage. Es gilt, diesen Menschen den Lebensmittelpunkt zu erhalten und weiterhin zugänglich zu machen. Konkret fordert er insbesondere die konsequente und rasche Umsetzung des Projekts „Neue Mitte Tempelhof“.

 

09.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Ayten Dogan kandidiert für die BVV

 

Die 40-jährige Ayten Dogan lebt in Friedenau und kandidiert für die Tempelhof-Schöneberger Bezirksverordnetenversammlung auf Listenplatz 15.

Ihre Erfahrungen als ehemalige Geflüchtete und im Bereich der Teilhabe erlauben ihr einen authentischen, kritischen Blick auf die Integrations- und Fluchtpolitik, die sie zu einem ihrer Arbeitsschwerpunkte in der BVV machen möchte. Zudem interessiert sie besonders auch das Themenfeld Schule. In der Vergangenheit gewann sie einen intensiven Einblick in die Prozesse der Strukturentwicklung und kennt die Herausforderungen. Ihre Arbeit als Schulsozialarbeiterin hat ihr tiefe Einblicke in Alltag und Abläufe in Schulen gegeben. Für Sozialpolitik interessierte sie sich schon immer und hat in diesem Politikfeld bereits haupt- und ehrenamtlich gearbeitet; insbesondere die Hilfe für Obdachlose und Geflüchtete liegen ihr am Herzen. Derzeit gibt es besonders häufig Berührungspunkte durch ihre Tätigkeit als Sprecherin der BürgerInnen-Flucht-Initiative „Friedenau hilft!“, deren Mitinitiatorin sie auch ist.

 

07.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Noah Triller kandidiert für die BVV

 

Noah Triller kandidiert für die Bezirksverordnetenversammlung von Tempelhof-Schöneberg auf Listenplatz 16; es ist seine erste Kandidatur. Der 21-Jährige studiert Jura an der Berliner Humboldt Universität.

Ihn interessieren besonders die Jugend- und die Bildungspolitik, für die er sich in der BVV einsetzen möchte. Konkret liegt ihm die Stärkung des Kinder- und Jugendparlaments in unserem Bezirk sehr am Herzen. Er will sich dafür engagieren, dass dieses Forum an den Tempelhofer und Schöneberger Schulen auch wirklich als echte Chance der Beteiligung wahrgenommen wird, also dass Kinder und Jugend hier auf kommunaler Ebene eine Stimme haben und gehört werden.

Noah Triller besuchte das Georg-Büchner-Gymnasium in Lichtenrade, wo er lebt und sich auch einer seiner Lieblingsorte befindet, an dem er sich sehr gern aufhält: der Dorfteich! Er ist ein beliebter Treffpunkt, an dem regelmäßig auch Feste stattfinden.

 

 

05.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Kari Lenke kandidiert für die BVV

 

Kari Lenke kandidiert auf Listenplatz 17 für die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Die 22-jährige studiert Volkswirtschaftslehre (VWL) an der FU Berlin.

 
Lenke hat viele politische Interessen: Wirtschafts-, Finanz-, Kultur- und Ehrenamtspolitik sind ihr wichtig. Ein besonderes Augenmerk setzt sie aber auf die Frauen- und Gleichstellungspolitik, die sie in all diesen Bereichen mitdenkt. Kari Lenke erklärt dazu: „Wir müssen Chancengleichheit, Gleichstellung und die Bekämpfung von Diskriminierung nicht nur eigenständig denken, sondern immer in alle Entscheidungen als Perspektive mit einbringen.
 
Genau diese Perspektive bringe ich mit und ich bin entschlossen, dafür in der BVV Verantwortung zu übernehmen und überzeugt, dass wir als SPD einen progressiven gesellschaftlichen Wandel schaffen und damit für ein lebenswerteres und gerechteres Tempelhof-Schöneberg kämpfen, in dem alle gerne Zuhause sind!“
 

03.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Stephan Gerhold kandidiert für die BVV

 

Stephan Gerhold kandidiert auf Listenplatz 18 für die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Der 32-jährige ist gelernter Chemielaborant und studiert Geschichte an der Humboldt Universität. Erfahrungen in der Bezirkspolitik konnte Gerhold praktisch als Bürgerdeputierter im Ausschuss für Facility Management sammeln. Die Abläufe der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung kennt er genauso gut wie die Abläufe des Abgeordnetenhauses. Als Büroleiter des Mariendorfer Abgeordneten Frank Zimmermann ist er sowohl in politische Abläufe als auch Kiezgeschehen gut eingebunden.

Stephan Gerhold lebt in Mariendorf und ist dort auch Vorsitzender der örtlichen SPD. Mit viel Lokalkolorit führt er aus: „Ich empfinde daher eine besondere Verantwortung für die Entwicklung meines Kiezes.
 

01.02.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Gudrun Astheimer kandidiert für die BVV

 

Gudrun Astheimer kandidiert auf Listenplatz 19 für die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Die 57-jährige lebt seit Mitte der 90er-Jahre in Tempelhof und liebt es hier zu leben. Gern spaziert sie am Teltowkanal entlang oder über das Tempelhofer Feld. Eine besondere Bereicherung ist für Astheimer die Ufa-Fabrik. Die Vielfältigkeit in Kultur, Ökologie und gesellschaftlichen Angeboten ist für sie etwas Besonderes im Kiez.

 
Astheimer bringt ihre langjährigen beruflichen Erfahrungen in Krankenpflege bzw. Fachpflege Psychiatrie schon jetzt im bezirklichen Gesundheitsausschuss als Bürgerdeputierte ein. Hier möchte Gudrun Astheimer auch weiterhin ihre Kompetenz einbringen, auch die Entwicklung rund um das Wenckebach-Krankenhaus werfen ihrer Ansicht nach viele Fragen auf.
 

30.01.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Wir stellen vor: Justin Sudbrak kandidiert für die BVV

 

Justin Sudbrak kandidiert auf Listenplatz 20 für die Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Der 21-jährige studiert Informatik an der FU Berlin und realisiert freiberuflich Video-, Foto-, Livestreaming- und Webprojekte. Als Mitarbeiter der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg erhält er Einblicke in die Arbeit und Abläufe der Kommunalpolitik.

Sechs Jahre war Sudbrak als Mitglied des bezirklichen Kinder- und Jugendparlaments aktiv und hat so einen anderen Blickwinkel auf die Politik des Bezirks gewonnen. Er verfasste schon als Jugendlicher kommunalpolitische Anträge und vertrat sie in zahlreichen Ausschüssen. Im Anschluss unterstützte Justin Sudbrak das Kinder- und Jugendparlament als Mitarbeiter. Auch in der Evangelischen Kirchengemeinde engagiert sich Sudbrak in der Jugendarbeit.

 

27.01.2021 in Geschichte von SPD Tempelhof-Schöneberg

Kein Vergessen - we remember!

 

Wir gedenken heute den Opfern des Nationalsozialismus, den vielen Menschen, die den Verbrechen der Nazis zum Opfer gefallen sind. Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit dürfen sich nicht wiederholen! In Tempelhof-Schöneberg gibt es viele Initiativen, die das Leben und Leiden jüdischer Menschen in unserem Bezirk recherchiert haben. Den Opfern zu Ehren wurden viele Stolpersteine an vielen Standorten verlegt, um uns bei den alltäglichen Gängen unseres Lebens an sie zu erinnern.

Gemeinsam putzen viele SPD-Mitglieder rund um den 27. Januar Stolpersteine. Darunter Angelika Schöttler, Kevin Kühnert, Wiebke Neumann, Michael Biel, Orkan Özdemir, Jens Fischwasser, Lars Rauchfuß, Sinem Taşan-Funke und Melanie Kühnemann-Grunow.

 

Termine

Alle Termine öffnen.

13.04.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

27.04.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Mitgliederversammlung

11.05.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

25.05.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Jubilarehrung

Alle Termine

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

13.04.2021 16:09 Kabinett billigt Bundes-Notbremse – Gemeinsam die dritte Welle brechen
Das Bundeskabinett hat bundesweit einheitliche Regelungen beschlossen, um die immer stärker werdende dritte Corona-Welle in Deutschland zu brechen. „Das ist das, was jetzt notwendig ist: Regelungen, die im ganzen Bundesgebiet überschaubar, nachvollziehbar für jeden einheitlich gelten“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Dienstag. In den vergangenen Tagen hatten der Vizekanzler und die Kanzlerin mit vielen Kabinettskolleg*innen,

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

Ein Service von websozis.info