Friedenauer Gespräche

Warum, weshalb, wieso, wo, wann?

150 Friedenauer Gespräche - ein Rückblick

Die Friedenauer SPD lädt seit Mai 2000 Bürgerinnen und Bürger zu monatlichen Gesprächsrunden ein. In diesen 15 Jahren haben mit dem heutigen Tag 150 „Friedenauer Gespräche" stattgefunden.

An wechselnden Treffpunkten in Kneipen, Bistros und Restaurants in Friedenau vernehmen wir und unsere Mandatsträger zumeist an Freitagabenden mit großem Interesse die Fragen, Wünsche und Probleme aus dem Kiez, geben Hinweise zur Lösung oder bieten Unterstützung an.

Die Themen bezogen sich z.B. auf

die Parkraumbewirtschaftung, auf Schulwegsicherungen, die Umgestaltung des Dürerplatzes, die Gestaltung der Rheinstraßen-Meile oder des Breslauer Platzes. Es ging um Gefahrenstellen auf öffentlichen Straßen und Wegen durch Frostschäden oder gehweghebende Wurzeln der Straßenbäume, um die Beseitigung von Glassplittern auf Radwegen, um Kinderspielplätze, um Sporthallen, Toilettenanlagen in den Schulen, Verbesserungen im BVG-Angebot um Probleme mit der Friedenauer Senke, um die zukünftige Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofs (Wilmersdorf) mit der jetzigen Bebauungsplanung und der winterlichen Nutzung für wohnungslose Männer in der Traglufthalle auf diesem Areal sowie die Bekämpfung rechtsra-dikaler Aktionen in unserem Gebiet -und vieles andere mehr.

Die „Friedenauer Gespräche", dienen dazu, Kritik, Vorschläge und Anregungen frühzeitig aufzugreifen und möglicherweise umzusetzen. Unsere Bundestags-Abgeordnete Mechthild Rawert, die Senatorin Dilek Kolat, die gleichzeitig Tempelhof-Schöneberger SPD-Kreisvorsitzende ist, unsere Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Stadtrat Oliver Schworck sowie SPD-Bezirksverordnete und weitere Mitglieder des Abgeordnetenhauses,und des Bundestages und dem Europäischen Parlament werden auch weiterhin dabei sein.

Am 150. Friedenauer Gespräch haben neben den regelmäßigen Gesprächspartnern auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller und der Landesvorsitzenden der SPD Jan Stöß teilgenommen.

 

Nicht zuletzt sind die „Friedenauer Gespräche" auch innerparteilich eine gute Möglichkeit,

außerhalb von strukturierten Versammlungen und Aktionen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Parteimitglieder, die sich stärker aktiv beteiligen wollen oder neu zugezogen sind, finden hier eine gute Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre die Friedenauer SPD kennen zu lernen und Gesprächspartner zu finden.

Auf unsere „Friedenauer Gespräche" machen wir jeweils durch Haustür-Plakate in der Umge-bung des jeweiligen Veranstaltungsortes und über unsere Internet-Seite www.spd.friedenau.de aufmerksam. Ort und Zeit des nächsten „Friedenauer Gesprächs" veröffentlichen wir auf dieser Terminseite.

Sie sind herzlich eingeladen, uns Ihre Vorschläge zur Verbesserung Ihres Umfeldes vorzustellen, soziale Brennpunkte zu benennen oder auch, um uns zu sagen, wo Sie in Friedenau der Schuh drückt.

Margot Przesang, Stand 27.03.2015


Politik in Friedenau – aktiv mitgestalten!

Die "Friedenauer Gespräche" werden von Oliver Fey und Thomas Kleinvogel organisiert.

Mail: friedenauer-gespraeche@spd-friedenau.de 

 

 

"Friedenauer Gespräche" mit Rundgang am ehm. Güterbahnhof Wilmersdorf "Friedenauer Gespräche" im Pflegeheim "Lebenswerk"

 

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info