Friedenauer Gespräche

Warum, weshalb, wieso, wo, wann?

150 Friedenauer Gespräche - ein Rückblick

Die Friedenauer SPD lädt seit Mai 2000 Bürgerinnen und Bürger zu monatlichen Gesprächsrunden ein. In diesen 15 Jahren haben mit dem heutigen Tag 150 „Friedenauer Gespräche" stattgefunden.

An wechselnden Treffpunkten in Kneipen, Bistros und Restaurants in Friedenau vernehmen wir und unsere Mandatsträger zumeist an Freitagabenden mit großem Interesse die Fragen, Wünsche und Probleme aus dem Kiez, geben Hinweise zur Lösung oder bieten Unterstützung an.

Die Themen bezogen sich z.B. auf

die Parkraumbewirtschaftung, auf Schulwegsicherungen, die Umgestaltung des Dürerplatzes, die Gestaltung der Rheinstraßen-Meile oder des Breslauer Platzes. Es ging um Gefahrenstellen auf öffentlichen Straßen und Wegen durch Frostschäden oder gehweghebende Wurzeln der Straßenbäume, um die Beseitigung von Glassplittern auf Radwegen, um Kinderspielplätze, um Sporthallen, Toilettenanlagen in den Schulen, Verbesserungen im BVG-Angebot um Probleme mit der Friedenauer Senke, um die zukünftige Nutzung des ehemaligen Güterbahnhofs (Wilmersdorf) mit der jetzigen Bebauungsplanung und der winterlichen Nutzung für wohnungslose Männer in der Traglufthalle auf diesem Areal sowie die Bekämpfung rechtsra-dikaler Aktionen in unserem Gebiet -und vieles andere mehr.

Die „Friedenauer Gespräche", dienen dazu, Kritik, Vorschläge und Anregungen frühzeitig aufzugreifen und möglicherweise umzusetzen. Unsere Bundestags-Abgeordnete Mechthild Rawert, die Senatorin Dilek Kolat, die gleichzeitig Tempelhof-Schöneberger SPD-Kreisvorsitzende ist, unsere Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler und Stadtrat Oliver Schworck sowie SPD-Bezirksverordnete und weitere Mitglieder des Abgeordnetenhauses,und des Bundestages und dem Europäischen Parlament werden auch weiterhin dabei sein.

Am 150. Friedenauer Gespräch haben neben den regelmäßigen Gesprächspartnern auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller und der Landesvorsitzenden der SPD Jan Stöß teilgenommen.

 

Nicht zuletzt sind die „Friedenauer Gespräche" auch innerparteilich eine gute Möglichkeit,

außerhalb von strukturierten Versammlungen und Aktionen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Parteimitglieder, die sich stärker aktiv beteiligen wollen oder neu zugezogen sind, finden hier eine gute Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre die Friedenauer SPD kennen zu lernen und Gesprächspartner zu finden.

Auf unsere „Friedenauer Gespräche" machen wir jeweils durch Haustür-Plakate in der Umge-bung des jeweiligen Veranstaltungsortes und über unsere Internet-Seite www.spd.friedenau.de aufmerksam. Ort und Zeit des nächsten „Friedenauer Gesprächs" veröffentlichen wir auf dieser Terminseite.

Sie sind herzlich eingeladen, uns Ihre Vorschläge zur Verbesserung Ihres Umfeldes vorzustellen, soziale Brennpunkte zu benennen oder auch, um uns zu sagen, wo Sie in Friedenau der Schuh drückt.

Margot Przesang, Stand 27.03.2015


Politik in Friedenau – aktiv mitgestalten!

Die "Friedenauer Gespräche" werden von Oliver Fey und Thomas Kleinvogel organisiert.

Mail: friedenauer-gespraeche@spd-friedenau.de 

 

 

"Friedenauer Gespräche" mit Rundgang am ehm. Güterbahnhof Wilmersdorf "Friedenauer Gespräche" im Pflegeheim "Lebenswerk"

 

Termine

Alle Termine öffnen.

13.04.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

27.04.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Mitgliederversammlung

11.05.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

25.05.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Jubilarehrung

Alle Termine

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

13.04.2021 15:09 SPD fordert Ende des „egozentrischen Kandidatenwettbewerbs“
Markus Söder will es werden, Armin Laschet auch. Da zwei sich öffentlich streiten, bleibt die Kanzlerkandidatur der CDU/CSU weiter ungeklärt. Für die SPD ist das unverantwortlich. Denn mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie warten wichtige politische Aufgaben. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil wird am Montagabend in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ deutlich: „Das ist eine der wichtigsten Sitzungswochen

13.04.2021 08:23 Corona-Tests am Arbeitsplatz – Fragen und Antworten
Für viele Schüler*innen ist es längst normal, jetzt müssen bald auch alle Unternehmen verpflichtend ihren Beschäftigten Corona-Tests anbieten – bezahlt von der Firma. „Alle müssen jetzt ihren Beitrag im Kampf gegen Corona leisten, auch die Arbeitswelt. Um die zu schützen, die nicht von zu Hause arbeiten können, brauchen wir flächendeckend Tests in den Betrieben“, sagte

13.04.2021 08:21 Mehr Kinderkrankentage helfen
Heute sind meist beide Elternteile berufstätig, Arbeit verdichtet sich immer mehr. Die Kinderkrankentage helfen, Job und Kinderbetreuung während der Corona-Pandemie wenigstens etwas besser zu vereinbaren.  „Was Familien seit Monaten leisten, ist doch einer der Gründe dafür, dass uns der ganze Laden nicht um die Ohren fliegt. Homeoffice, Homeschooling, Kinderbetreuung – immer alles gleichzeitig. Heute sind

Ein Service von websozis.info