SPD Friedenau

Herzlich Willkommen auf den Internetseiten der SPD-Abteilung in Friedenau!

Auf den folgenden Seiten erhalten Sie einen Einblick in unsere Arbeit und erfahren mehr über unsere Aktionen und Termine und natürlich über die Personen dahinter. Wir freuen uns, Sie demnächst auch nicht nur virtuell begrüßen zu können.

 

02.10.2020 in Topartikel Abteilung

SPD Friedenau nominiert Kandidierende für die Wahl der Bezirksverordnetenversammlung 2021

 

Die SPD Friedenau hat ihre Kandidierenden für die Wahl der Bezirksverordnetenversammlung (BBV) 2021 nominiert. Um die Hygienemaßnahmen einhalten zu können, fand die Veranstaltung im ehrwürdigen Saal der BVV im Rathaus Schöneberg statt. Die Veranstaltung leitete Kevin Kühnert, der einstimmig von der SPD Friedenau als Kandidat für den Deutschen Bundestag nominiert wurde. Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes konnten rund 40 Friedenauer Genoss*innen ihre Kandidierenden für die BBV-Wahl im kommenden Jahr nominieren. Sie sprachen dem Team ihre volle Unterstützung aus. Die Kandidierenden verfügen über eine große Bandbreite an Interessen, Erfahrungen und Biographien. Das Team der SPD Friedenau ist vielseitig aufgestellt und bereits hoch motiviert für das kommende Superwahljahr.

Fraktionsvorsitzende und Haushaltssprecherin Marijke Höppner, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Sportpolitik sowie Sprecher für Straße, Verkehr, Umwelt und Klima Oliver Fey und Sprecher für Integrationspolitik Orkan Özdemir möchten ihre erfolgreiche Arbeit für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg fortsetzen. Das Team vervollständigen Ayten Dogan (Vorsitzende AG Migration Tempelhof-Schöneberg), Julius Klikar (Kassierer SPD-Friedenau), Matthias Geisthardt (Co-Vorsitzender SPD-Friedenau) und Kari Lenke (Vorsitzende Jusos Tempelberg). Mit ihnen zusammen streben wir einen starken Wahlkampf an.

 

20.01.2021 in Abteilung

Orkan Özdemir fordert neues Verkehrskonzept für die Friedenauer Rheinstraße

 

Die Rheinstraße ist als Hauptverkehrsstraße zentral für Friedenau. Das gegenwärtige Verkehrskonzept befindet sich dabei aber in der Kritik: Der Verkehr wird von Bürger*innen als zu laut und zusehends als zu gefährlich wahrgenommen. Um dies zu ändern, fordert Orkan Özdemir, unser Bezirksverordneter für Tempelhof-Schöneberg und Direktkandidat für den Wahlkreis Friedenau, ein umfassendes Konzept für die Rheinstraße.

 

Orkan Özdemir erklärte sein Drängen auf ein neues Mobilitätskonzept mit der Situation in der Rheinstraße: „Für die Bürger*innen stellt der Verkehr zusehends eine Belastung dar. Ich möchte den Straßenrennen und dem Rasen Einhalt gebieten. Ein anderes Verkehrskonzept kann hier viel bewegen. Die Rheinstraße sollte sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Friedenauer*innen anpassen – und nicht umgekehrt.“

 

Um ein neues Verkehrskonzepts für die Rheinstraße voranzutreiben, hat Orkan Özdemir im November 2020 einen Antrag in die Bezirksverordnetenversammlung eingebracht. Mit seinem Vorschlag zielt Özdemir auf ein einheitliches Verkehrskonzept des gesamten Straßenzugs in Anlehnung an die Verkehrsführung auf der Schloßstraße ab. So sollen die Autofahrbahnen in der Rhein-/Hauptstraße bis zum Innsbrucker Platz künftig von zwei auf eine Spur reduziert werden. Für mehr Sicherheit entlang der Rheinstraße soll außerdem eine vom Straßenverkehr getrennte Radspur sorgen.

 

Orkan Özdemir sieht eine Neugestaltung der Straße zudem als Chance, den Kiez noch lebenswerter zu gestalten: „Wenn wir Lärm und Schadstoffe reduzieren können, verbessern wir die Lebensqualität der Menschen vor Ort. Ich möchte die Rheinstraße als Einkaufsstraße und zentralen Ort in Friedenau aufwerten.“

 

Der Bezirksverordnete kündigte an, das Konzept in Zusammenarbeit mit den Friedenauer Anwohner*innen weiterentwickeln zu wollen. Orkan Özdemir ruft dazu auf, Ideen und Vorschläge zur Umgestaltung der Rheinstraße direkt an ihn zu adressieren: mail@orkan-oezdemir.de.

 

02.01.2021 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Die SPD Tempelhof-Schöneberg trauert um Christoph Götz-Geene

 

Christoph Götz-Geene ist am 31.12.2020 nach schwerer Krankheit und doch für uns überraschend verstorben.

 

Christoph Götz-Geene  war seit 2011 aktives Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg. Er war stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender, Sprecher für Stadtentwicklungspolitik, Mitglied in den Ausschüssen für Straßen, Verkehr, Grünflächen und Umwelt sowie Wirtschaft.

 

Die Entwicklung der bezirklichen Stadtteile lag Götz-Geene am Herzen. Auf unzähligen Radtouren erkundete er den Bezirk, um nach planerischen Missständen und Potenzialen zu suchen. Dabei hatte er Bauvorhaben, genauso im Blick wie die Verkehrssicherheit in Gänze. Der studierte Architekt dachte auch mal ungewöhnlich, fand außerordentliche Orte und Immobilien. Seine Vorschläge waren immer klug und durchdacht

 

 

01.10.2020 in Ankündigung von Dilek Kalayci

Abgesagt - „Berlin nun freue Dich!“ - Im Gespräch mit Walter Momper

 

Das Zeitzeugengespräch mit Walter Momper wird leider aus organisatorischen Gründen abgesagt!

Sie sind herzlich eingeladen:

„Berlin nun freue Dich!“ - Im Gespräch mit Walter Momper

Mittwoch, 14.10.2020, 19:0020:30 Uhr

Zu sehen auf Facebook: @DilekKalayci1

Am 3. Oktober jährt sich der 30. Jahrestag der Wiedervereinigung. Dieses Jubiläum möchte ich zum Anlass nehmen, um mit Walter Momper ins Gespräch zu kommen. Walter Momper begleitete die spannende Zeit des Mauerfalls und den Weg der Deutschen Einheit als Regierender Bürgermeister von Berlin. Es war eine Zeit, in der Familien und Freunde nach den Jahren der deutschen Teilung wieder zusammenfanden. „Berlin, nun freue Dich!“, rief Momper vor dem Brandenburger Tor aus.  Dem Glücksgefühl des Mauerfalls gingen geheime Gespräche voran und folgten zähe Verhandlungen nach. Es wird ein spannendes Gespräch, dass wir gern digital auf Facebook übertragen werden.

Zu sehen auf Facebook: @DilekKalayci1

 

28.09.2020 in Bezirks-SPD von SPD Tempelhof-Schöneberg

Neue Doppelspitze bei der SPD Tempelhof-Schöneberg

 

Die SPD Tempelhof-Schöneberg wird erstmalig von einer Doppelspitze angeführt. Melanie Kühnemann-Grunow und Lars Rauchfuß wurden als Vorsitzende gewählt. Als Stellvertreter*innen stehen ihnen Matthias Geisthardt (Friedenau), Angelika Schöttler (Schöneberg City) und Sarah Walter (Schöneberg) bei. Oliver Schworck (Tempelhof) als Kassierer und Michael Biel (Schöneberg) als Schriftführer  komplettieren den geschäftsführenden Kreisvorstand. Nach 16 Jahren im geschäftführenden Vorstand, davon 14 Jahre als Kreisvorsitzende, wurde Dilek Kalayci mit großem Applaus verabschiedet.

Als Beisitzer*innen in den Kreisvorstand der SPD Tempelhof-Schöneberg wurden gewählt: Janis Hantke, Christian Tebling (SPD Tempelhof), Manuela Harling, Jan Rauchfuß (SPD Mariendorf) Andrea Kühnemann, Jürgen Swobodzinski (SPD Lichtenrade-Marienfelde), Wiebke Neumann, Felix Timmermann (SPD Schöneberg City),  Alexia Laakes, Roland Hergesell (SPD Schöneberg), Oliver Fey, Orkan Özdemir und Mechthild Rawert (SPD Friedenau).

 

27.08.2020 in Kultur

Friedenaus Nobelpreisträger

 

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen wir einen Artikel aus der TS aktuell 2015, in der Eva Liebchen die belorussische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch vorstellte:

Friedenaus Nobelpreisträger

Carl von Ossietzky, Günter Grass, Herta Müller und jetzt Swetlana Alexijewitsch

Friedenau wird immer mehr zur Zwischenstation auf dem Weg zum Nobelpreis. Das konnte nun auch die diesjährige Literatur-Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch feststellen.

 

27.08.2020 in Kultur von SPD Tempelhof-Schöneberg

Swetlana Alexijewitsch: „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“

 

Aus aktuellem Anlass veröffentlichen wir einen Artikel aus der TS aktuell 2016, in der Eva Liebchen die belorussische Schriftstellerin und Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch vorstellte:

Eine Bücherbesprechung

 In der Literarischen Welt gibt es Streit, ob die Bücher der russischen Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch nicht eher (politischer) Journalismus sind, keine Literatur. Das ist verständlich, denn die meisten ihrer Werke sind vom Tonband ins Schriftliche übertragene Ausschnitte aus Gesprächen mit Betroffenen. „Betroffen“ im wahrsten Sinne des Wortes, weil Menschen, die sich in katastrophalen Situationen befinden, zu Wort kommen:

„Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“.

 

24.08.2020 in Bezirk von SPD Tempelhof-Schöneberg

800 JAHRE MARIENFELDE

 

DAS JUBILÄUM WIRD GEFEIERT – TROTZ CORONA

 

Der 800. Geburtstag – ein wichtiger Grund, gemeinsam zu feiern. Das dachten sich mit mir gemeinsam viele Akteure in Marienfelde. Deshalb lud ich ab Ende 2019 alle ein. Es wurden viele Ideen vorgestellt und geplant: Konzerte, ein großes Fest, ein Schulprojekt, eine Ausstellung, mehrere Spaziergänge, das Aufstellen von Informationstafeln und das Anbringen von großen Bildern an den Hausfassaden. Leider mussten viele Aktionen, die bereits sehr weit organisiert waren, coronabedingt aufgegeben werden. Und trotzdem werden wir das Jubiläum würdig begehen!

 

Marienfelde ist ein schöner Ortsteil von Tempelhof-Schöneberg – mit viel Geschichte. Die wird nach der Sommerpause nach und nach sichtbar werden auf neun Informationstafeln, die federführend vom Arbeitskreis Historisches Marienfelde konzipiert wurden. Eine bleibende Aktion zum Jubiläum.

 

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von websozis.info