Herzenssache Friedenau: Unser Wahlprogramm für Friedenau

Veröffentlicht am 15.06.2021 in Wahlen

Friedenau ist der am dichtesten besiedelte Stadtteil Berlins. Für die vielen Menschen auf engem Raum gibt es wenig Grün. Die Grünflächen am Grazer Platz und am Innsbrucker Platz benötigen eine Aufwertung, damit sich die Aufenthaltsqualität und der Erholungswert für die Menschen verbessert. Die Kleingärten am östlichen Rand von Friedenau sind ein wichtiger Naherholungsbereich – nicht nur für die Gärtner*innen.

Friedenau glänzt durch eine gute Schulinfrastruktur. Einen besonderen Leuchtturm stellt die Friedenauer Gemeinschaftsschule dar, die demnächst eine gymnasiale Oberstufe und damit Unterricht von der ersten bis zur dreizehnten Klasse anbietet.

Ein familienfreundliches Friedenau braucht intakte Spielplätze.  Wir setzen uns für die Sanierung und Modernisierung der Spielplätze sowie für die Einrichtung weiterer Wasserspielplätze ein.

Naherholung findet auf den zahlreichen Sportanlagen statt; sie sind ein wichtiger Bestandteil für die Erholung der Friedenauer*innen. Neben den Sportplätzen an der Offenbacher und Wiesbadener Straße bieten eine Reihe von Sporthallen Sportler*innen die Möglichkeit, aktiv zu sein. Die SPD begrüßt, dass am Perelsplatz eine neue Sporthalle entsteht, auf die die Sportvereine jetzt schon warten.

Die SPD will mehr Verkehrssicherheit auf der Verkehrsachse Rheinstraße vom Walther- Schreiber-Platz bis zum Innsbrucker Platz. Wir fordern zudem eine bessere Taktung von Bussen und S-Bahn. Jegliche Form von Autorennen und Raserei auf der Rheinstraße soll wirksamer geahndet werden.

Herzstück Friedenaus sind seine Plätze: Breslauer Platz, Friedrich- Wilhelm-Platz und Grazer Platz. Die SPD will für alle drei Stadtplätze durch Umgestaltung eine höhere Aufenthaltsqualität schaffen.

Wir setzen uns für eine öffentliche Nutzung des Rathauses Friedenau ein. Ein Teil des Gebäudes soll als Nachbarschaftsort für die Bürger*innen und Vereine geöffnet werden, denn Friedenau ist reich an bürgerschaftlichem Engagement.

Für das Berliner Abgeordnetenhaus kandidiert Orkan Özdemir

Als Vater einer einjährigen Tochter weiß er, wie wichtig ein kinder- und familienfreundliches Friedenau und Berlin sind. Der Wahlkreis ist sehr vielfältig. Diese Vielfalt will er in alle Aspekte seines politischen Handelns einbeziehen: von Kita und Schule über Wohnen, Verkehr und Platzgestaltung bis hin zur Situation der Gewerbetreibenden und Senior*innen. Mehr über Orkan Özdemir erfahren Sie auf seiner Webseite.

Aus Friedenau ins Rathaus Schöneberg

Für die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) kandidieren:

Marijke Höppner (Listenplatz 3): Link zur Vorstellung

Oliver Fey (Listenplatz 10): Link zur Vorstellung

Ayten Dogan (Listenplatz 15): Link zur Vorstellung

Kari Lenke (Listenplatz 17): Link zur Vorstellung

Unser Friedenau-Programm finden sie hier als PDF-Datei.

Das kommunale Wahlprogramm der SPD Tempelhof-Schöneberg Herzenssache Tempelhof-Schöneberg können Sie ebenfalls als PDF-Datei abrufen.

 
 

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info