Wir stellen vor: Jens Fischwasser kandidiert für Tempelhof

Veröffentlicht am 21.06.2021 in Bezirks-SPD

Jens Fischwasser ist 45 Jahre alt und kandidiert erstmals für das Abgeordnetenhaus von Berlin. Er hat Listenplatz 5 und ist Direktkandidat aus dem Wahlkreis Tempelhof. Als stellvertretender Bürgerdeputierter hat er die SPD-Fraktion im Ausschuss für Ordnungsangelegenheiten und Bürgerdienste unterstützt und als Abteilungsvorsitzender in Tempelhof sammelt er bereits politische Erfahrungen auf kommunaler Ebene.

Die Felder Umwelt und Mobilität interessieren ihn sehr und sie bilden zwei seiner politischen Schwerpunkte. Besonders liegt ihm aber der Aspekt der sozialen Gerechtigkeit am Herzen, denn kaum ein anderes Thema ist so vielfältig und mit allen anderen politischen Themen verflochten. Er setzt sich sehr für die Belange, die Bedürfnisse und das Wohlergehen seiner Mitmenschen ein.

Es ist für Jens Fischwasser ganz offensichtlich, dass Mobilität in einer wachsenden Stadt wie Berlin unerlässlich ist. Seiner Ansicht nach - und dafür setzt er sich ein - kann man es mit einem gut ausgebauten und attraktiven Öffentlichen Nahverkehr schaffen, dass mehr Menschen auf den eigenen PKW verzichten. Zudem lassen sich so auch gleich das Stadtklima und die Luft verbessern. Der Aspekt der sozialen Gerechtigkeit zeigt sich dann bei der Tarif- und barrierefreien Gestaltung des ÖPNV. Da wird deutlich, dass alles miteinander zusammenhängt. Verkehr und Umweltschutz sind genauso miteinander verbunden wie mit Wirtschaft und Arbeit oder der Frage von sozialer Teilhabe.

Der gelernte Koch und Konditor arbeitet im Tipi am Kanzleramt. Er ist Ur-Tempelhofer, in Alt-Tempelhof aufgewachsen und lebt nach Aufenthalten in verschiedenen deutschen Städten seit 2006 wieder dort. Von den Tempelhofer Parks mag er besonders den Franke Park mit dem Rosengarten.

 
 

Homepage SPD Tempelhof-Schöneberg

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von websozis.info