Leben retten – zusammenhalten!

Veröffentlicht am 07.08.2020 in Berlin

Die Welt schaut auf Berlin – und wir können stolz sein. Unser Weg war der richtige.

 

Wir haben mit Schrecken die Bilder aus China, Italien, und den USA gesehen und wissen, was uns erspart geblieben ist. Das, was wir in den letzten Monaten erlebt haben ist für mich, wie für uns alle, mit nichts vorher Erlebtem vergleichbar.

 

Unsere gesamte Gesellschaft durchlebt eine schwere Bürde. Wir haben Tote zu beklagen, Schwerstkranke zu versorgen, unser vertrautes Miteinander wird auf die Probe gestellt. Die globale und unsere lokale Wirtschaft ist genauso herausgefordert wie unser Bildungssystem. Die Kieze sind in ihrer Kultur und Vielfalt bedroht – auch in Tempelhof-Schöneberg. Die meisten Berlinerinnen und Berliner tragen das mit. Sie tun alles, damit ihre Stadt ein lebenswerter Ort bleibt. Auch die Parteiarbeit geht weiter – beides nötigt mir Respekt ab.

 

Berlin hat von Anfang an klug gehandelt: Wir haben die ITB abgesagt, Kitas, Schulen, Clubs und Bars geschlossen, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen erlassen – und so das Virus gebremst. Wir haben dann eine kluge und mutige Mehrfachstrategie begonnen: Durch gezielte Kontaktnachverfolgung unterbrechen wir die Infektionsketten. 12 Amtsärzte und ihre Teams verfolgen jeden einzelnen Fall nach, isolieren und testen an sieben Tagen in der Woche. Zusätzlich haben wir Untersuchungsstellen eingerichtet, eine Corona-Hotline geschaltet und weltweit Schutzmaterial beschafft.

 

Für den schlimmsten Fall haben wir das Megaprojekt „Corona-Behandlungszentrums Jafféstraße“ realisiert. In nur sechs Wochen wurde eine Messehalle baulich in ein Behandlungszentrum für rund 500 Covid-Patienten verwandelt. Das Projekt hat weltweite Anerkennung gefunden und in der Krise die Ängste vieler Menschen in der Stadt gemildert.

 

Der Schutz der Gesundheit darf nicht von der sozialen Lage und dem Geldbeutel abhängen. Dafür lohnt es sich auch nach der Pandemie weiter zu kämpfen. Dazu gehört auch eine Stärkung der Krankenhäuser und der Gesundheitsämter. Bis dahin gilt: Wir müssen mit unserem Verhalten dieses Virus in Schach halten, bis ein Impfstoff da ist. Abstand halten, Hygiene und Alltagsmasken helfen bei der Bekämpfung der Ausbreitung. Nicht die Einschränkung ist die Gefahr, sondern das Virus. Gemeinschaft geht auch mit physischem Abstand. Zusammenhalten bedeutet aktuell deshalb: „Abstand halten!“.

 

Wenn ich in die Zukunft schaue, möchte ich später sagen, dass unsere Gesellschaft zusammengehalten hat, dass wir um jedes Leben gekämpft haben. Wenn wir das geschafft haben, haben wir eine gute sozialdemokratische Gesundheitspolitik gemacht.

 

Dilek Kalayci

Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

 

Ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe der TS aktuell

 
 

Homepage SPD Tempelhof-Schöneberg

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von websozis.info