Diskussionen über einen Bolzplatz am Friedenauer Perelsplatz

Veröffentlicht am 17.07.2018 in Sport

Nicht jeder Sportplatz, der wie ein Sportplatz aussieht ist auch einer. Diese Erfahrung macht gerade der vor einigen Jahren gegründete Sportverein Kiezmove. Der Verein trainiert auf dem Bolzplatz der Friedrich-Bergius-Schule und hat dazu eine Nutzungsvereinbarung mit dem Bezirk abgeschlossen. Diese Vereinbarung beinhaltet die Nutzung des Platzes während der Öffnungszeiten des Schulhofs und nicht mehr. Soweit, so gut. Nun gibt es derzeit allerdings eine Medienkampagne des Vereins, der sich darüber beklagt, dass es auf dem Platz keine Tore gibt und wie starrsinnig und uncool doch das Bezirksamt ist, dort keine Tore zu installieren. Ganz nach dem Motto: unser Engagement wird durch die Politik und Verwaltung zerstört. Blöder, unflexibler Amtsschimmel. Die Wahrheit liegt dabei leider genau auf der anderen Seite.

 

Unflexibel und starrsinnig zeigt sich vor allem der Vorstand des Vereins, der sich bislang weigert, einen Antrag für Trainingszeiten auf einem richtigen Sportplatz zu stellen, auf dem sich auch Tore befinden. Er möchte ausschließlich auf diesem Platz spielen, vor allem, weil er so nah im Kiez liegt. Dass es sich nicht um einen regulären Sportplatz handelt, ist dem Verein egal. Dann lieber eine kleine Kampagne mit Abendschau und BZ starten, schön ein paar Fotos mit traurigen Kindergesichtern schießen und die Kinder auch noch in die Ausschusssitzung schleppen und schon müsste es doch klappen mit dem Wohlwollen des Bezirks. Soviel zum sarkastischen Teil dieses Artikels.

Wahr ist: Jedes ehrenamtliche Engagement ist wichtig und auch ein neu gegründeter Verein sollte jede Unterstützung bekommen, die er braucht. Auch Kiezmove. Das bedarf aber dann auch einer Kompromissfähigkeit des Vereins, denn Trainingszeiten sind in Tempelhof-Schöneberg knapp. Zu viele Vereine teilen sich zu wenige Sportanlagen. Aber wer Trainingszeiten beantragt, bekommt in der Regel auch welche. Vielleicht nicht immer da, wo gewünscht, aber es sind dann Sportplätze mit Toren, Kabinen und Duschen. All das, was der Bolzplatz am Perelsplatz nicht hat. Dazu kommt noch, dass der Platz in den nächsten Jahren einer dringend benötigten Sporthalle weichen wird. Gegen die hat sich der Kiezmove-Vorstand übrigens auch schon ausgesprochen und die Gründung einer Bürgerinitiative angekündigt, die die Halle verhindern soll.

Begründung: Der schöne Bolzplatz wird vernichtet und außerdem brauche die Halle doch eh keiner. Dass direkt nebenan auf dem ehemaligen Güterbahnhof Wilmersdorf 900 Wohnungen für 2.500 Menschen entstehen, ist dem Verein egal. Dass Tempelhof-Schöneberg mit Sporthallen eklatant unterversorgt ist, auch. Ist ja auch schöner, immer nur sich selbst zu sehen. Fortsetzung folgt..

von Oliver Fey, Bezirksverordneter

 
 

Termine

Alle Termine öffnen.

05.03.2021, 08:00 Uhr - 20:00 Uhr #Rosa150: SPD Friedenau, SJD – Die Falken und Jusos zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg
Zum 150. Geburtstag von Rosa Luxemburg rufen SPD F …

09.03.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

23.03.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: Mitgliederversammlung

13.04.2021, 19:30 Uhr SPD Friedenau: offener Vorstand

Alle Termine

Aktuelle Artikel der SPD Friedenau

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info